Behandlungsbeispiel Schreikind

Behandlungsbeispiel Schreikind Osteopathie München

Schreibaby Lea aus der Sicht einer betroffenen Mutter

Schreikinder osteopathisch behandelnUnsere kleine Lea war bei Ihrer Geburt klein, zart und sehr ruhig. Sie quängelte nur ein bisschen, wenn sie Hunger hatte. Genau so stellten wir uns das Leben mit einem Baby als frisch gebackene Eltern vor, doch dann änderte sich das ruhige Zusammenleben urplötzlich.

Es passierte schlagartig an einem Mittwoch Abend

Weiterlesen

Säuglingsosteopathie München/ Kinderosteopatie München

Schreikinder osteopathisch behandelnEine schwierige, komplizierte Geburt kann viele unangenehme Folgen für das Neugeborene haben. Häufig kommt es zu schlimmen Blockaden im Kopfbereich, welche den gesamten Körper inclusive dem empfindlichen Nervensystem des Säuglings beeinflussen können.

Auch verschiedene Infekte beim Säugling und auch Impfungen hinterlassen oft Einschränkungen der osteopathisch tastbaren Elastizität im Hirnhautbereich, am Kopf selber – bis hin zu obskuren Krankheitserscheinungen.

Kinderosteopathie München

Spucken/ Schreien Säuglinge München

Schreikind München

Das Hinterhaupt beim Säugling ist für den Geburtsprozess von allergrößter Bedeutung, da er den Weg des Kindes durch den Geburtskanal leitet. Hier wirkt das Hauptgewicht der Kräfte, wenn es Verzögerungen und Komplikationen im Geburtsverlauf kommt.

Hier verlassen drei wichtige Hirnnerven und wichtige Gefässe den Schädel: der 9. Hirnnerv (N. hypoglossus), welcher für das Saugen und Schlucken wichtig, der 10. Hirnnerv (Vagusnerv), welcher den u.a. den Magen versorgt und verdauungsfördernd wirkt und der 11. Hirnnerv (N. Accesorius), welcher die Hals und Schultermuskulatur versorgt und für die Kopfhaltung und Drehung wichtig ist.

Innerhalb des Hinterhaupts ist auch die große Öffnung, durch die das Rückenmark austritt. Alle Nervenbahnen, die zu irgendeiner Struktur im Körper unterhalb des Schädels gehen, müssen durch diese Öffnung. So ist es von zentraler Bedeutung jeden Säugling nach der Geburt genau dort zu untersuchen, um schon leichte Blockaden beim Säugling zu entdecken.

Wenn dort das Hinterhaupt durch Druck beeinträchtigt wird, können viele verschiedene Symptome den Säugling oder das Kind beeinflussen. Es können vom Schreikind angefangen bis hin zu Verdauungsstörungen, Schiefhals, Aggressivität, Hyperaktivität, Unruhe, Infektanfälligkeit, sehr viele Symptome auftreten, welche sehr schlimm für das Kind sein können. Ausserdem können auch viele orthopädische, kieferorthopädische, internistische und augenärztliche Schwierigkeiten durch Probleme in diesem Bereich ausgelöst oder mitverursacht sein.

Auch kann es Probleme bei den natürlichen Bewegungen, wie beim Schlucken, Atmen und Bewegungen an Armen und Beinen kommen.

Schädelfehlhaltung beim Säugling/ Schiefhals Säugling München

Auch muss sehr darauf geachtet werden, dass der Kopf sich gerade bewegt und dreht, sonst kann es zu Deformationen am Schädel kommen. Somit lassen Sie ihr Kind unbedingt untersuchen.

Behandlung

In der Behandlung wird versucht alle blockadenverursachenden Störungen am Körper des Säuglings zu erkennen, so dass sich der Säugling wieder selber heilen kann und in Harmonie sich entwickeln kann. Es sollte jeder Säugling mindest einmal osteopathisch untersucht worden sein!

Prognose

Die Prognose, Störungen beim Säugling zu erkennen und erfolgreich zu behandeln, ist sehr gut.

Ich freue mich auf Sie mit Ihrem Kind.

Herzliche Grüße,

Dr. Caroline Klann
Heilpraktikerin
Doctor of Medicine /
TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)
(Univ. Shandong/ Univ. Guangxi) China
Akupunktur München - TCM München - Osteopathie München

“Oftmals genügt nur ein kleiner Anstoss, um die natürliche, freie Gesundheit wieder zu erreichen. Bei der Behandlung wird eine kleine Tür geöffnet, die wieder das Fliessen von Energie ermöglicht.“


Siehe auch:

https://www.osteopathie-tcm-klann.de/behandlung/osteopathie-bei-kindern

https://www.osteopathie-tcm-klann.de/behandlung/osteopathie-bei-kindern/bronchitis-bei-kindern-aus-osteopathischer-sicht

Schmerzen zwischen den Schulterblättern

Eine 39-jährige Patientin hatte seit neun Monaten interscapulären Schmerz (Schmerzen zwischen den Schulterblättern), der Schmerz wurde durch Niesen und Husten ausgelöst. Auch schliefen ihr jede Nacht die Arme und Hände auf beiden Seiten ein – sie wurden links und rechts taub.

Sie gab an, einen nervösen Magen zu haben und schon früher einmal an einem Magengeschwür gelitten zu haben.

Weiterlesen

Chronische Kopfschmerzen – mit Osteopathie erkennen und heilen

Eine 30.-jährige Frau stellte sich bei mir in der Praxis vor. Sie litt seit Jahren unter Kopfschmerzen, die sich vom Hinterkopf helmartig über den Schädel bis in die Stirn ausbreiteten. Die Schmerzen traten täglich auf.

Weiterlesen

Chronische Magenschmerzen

Eine 44 – jährige Frau hat seit etwa 5 Jahren im Bereich des Magens und auch darunter (oberhalb des Bauchnabels) – ein Druckgefühl, besonders nach der Nahrungsaufnahme.

Über Nacht verschwindet dieses Druckgefühl wieder, baut sich aber nach dem Aufstehen wieder auf. Sie hat keine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) und auch sonst ist von schulmedizinischer Seite kein Befund zu verzeichnen. Sie kann alles essen und ihre Verdauung bezeichnet sie als normal.

Im osteopathischen Befund zeigte sich eine Gelenksdysfunktion im Bereich des Übergangs von der Hals- zur Brustwirbelsäule, eine Kiefergelenksblockade und eine ausgeprägte Hypomobilität (Minderbeweglichkeit) des Magens und des Dünndarms. Die vegetativen Nerven für diese Organe (Plexus coeliacus und Ganglion mesentericum superior) zeigten sich ebenfals gestört.

Die Behandlung erfolgte hauptsächlich an den Organen mit dem Ziel Ihre Eigenbewegung wieder herzustellen und die vegetativen Nerven auszugleichen. Nach der 2. Behandlung waren etwa 80 Prozent ihrer Bechwerden verschwunden. Sie hatte kein Druckgefühl mehr im Bauchbereich und konnte das Essen wieder geniessen, ohne dabei Schmerzen zu empfinden.

Dr. Caroline Klann
Heilpraktikerin
Doctor of Medicine /
TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)
(Univ. Shandong/ Univ. Guangxi) China
Akupunktur München - TCM München - Osteopathie München

Osteopathie München – TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) München

Bitte beachten Sie meine Hinweise zu den dargestellten Krankheits- und Behandlungsdarstellungen

Schwindel und Kribbeln in den Fingern

Einschlafen der Finger

Eine 31-jährige Frau litt seit etwa drei Monaten unter Schulter- und Nackenschmerzen, Schwindel und Parästhesien (Kribbeln) im Ringfinger und dem kleinen Finger der linken Hand. Außerdem hat Sie Schmerzen im Bereich des Iliosakralgelenks. Sie ist eine sportliche u. sehr aktive Frau.

Weiterlesen

3-Monats-Koliken und Vorzugshaltungen des Kopfes beim Säugling

Bauchschmerzen und Blähungen beim Säugling

Ein sechs Wochen alter Säugling wurde mir von den Eltern vorgestellt, weil er den Kopf fast ausschließlich nach rechts drehte und viel schrie; offensichtlich wegen sogenannter 3-Monats-Koliken. Schwangerschaft und Geburt verliefen ohne Komplikationen.

Weiterlesen

Starke Schmerzen durch Stenose am Rücken

Patientenbeispiel: Ein 59 – jähriger Mann kam zu mir in die Praxis mit der ärztlich gesicherten Diagnose einer Spinalkanalstenose im Halswirbelsäulenbereich. Er hatte starke bewegungsabhängige Schmerzen im Bereich der gesamten rechten HWS und des rechten Schulterblatts und auch im rechten Arm (C7-Syndrom). Von radiologischer Seite sollte ein osteopathischer Therapieversuch durchgeführt werden. Die einschlägigen Untersuchungen (MRT, NLG) deuteten aber darauf hin, dass dennoch auch eine Operation indiziert war. Weiterlesen

Hörverlust und Kopfschmerzen nach einem Trauma

Patientenbeispiel: Eine junge Frau (18 J) erzählte mir, dass Sie während anstrengender Hausarbeiten sich den Kopf zwischen Tür und Türrahmen eingeklemm hatte.
Es entwickelten sich kurz nach diesem Unfall schreckliche Kopfschmerzen und ein deutlicher Hörverlust auf der linken Seite. Sie kam nur einige Tage nach dem Unfall zu mir in die Praxis.

Weiterlesen

Immer widerkehrende Blasenentzündung

Harnblasenentzündung (Zystitis)
Immer widerkehrende Blasenentzündgung
Inkontinenz

Ein 11- jähriges Mädchen litt seit dem zweiten Lebensjahr unter rezidivierenden Harnblasenentzündungen. Als sie sich bei mir vorstellte, nahm sie seit einem Jahr ständig Antibiotika. In ihrer Krankheitsgeschichte war sie schon mehrfach im Kankenhaus zur Harnröhrenerweiterung und auch wegen einer Vereiterung der Blase. Kalte Füsse oder auch Schwimmen löste mit ziemlicher Sicherheit eine Entzündung aus. Ihre Trinkmenge betrug etwa einen Liter am Tag. Weiterlesen